Podcast Folge 13: Dana von Suffrin (Teil 1 von 2)

Nach dem Michael-Kühne-Preis hat sie jetzt auch noch den Ernst-Hoferichter-Preis und den Debütpreis des Buddenbrookhauses 2019 erhalten – Dana von Suffrins Debütroman „Otto“ ist für viele das Buch des Jahres. Wir feiern mit ihr Weihnukka.

Foto: Tara Wolff

Gleich im ersten Teil geht es ans Eingemachte: Dana von Suffrin erläutert die Figurenkonstellation ihres tollen Debütromans, verrät, wo und in welchem Maße sie sich tatsächlich von ihrer eigenen Familie inspirieren ließ, warum die kleine Schwester im Buch heißt wie Danas „echte“ kleine Schwester und warum sich die „echte“ große Schwester (also, Dana) in dieser Beziehung mitunter als klitzekleiner Kontrollfreak geriert …

Veröffentlicht von Sebastian

Sebastian Stuertz, Jahrgang 1974 Motion Designer, Songwriter, Musikproduzent, Videokünstler, Vater von Söhnen, Herrchen von Windhunden. Verdient sein Geld mit der Gestaltung von Opening Titles, Erklärfilmen und animierten Infografiken. Veröffentlichte zahlreiche Tapes, 7-Inches, CDs im Selbstverlag, Elektronik als "Voltmoll" bei Plattenmeister (2001), mit seiner Indie-Band "Stuertz" bei SOPOT (2007) und mit "Stubenhacker" bei Tapete Records (2016). Sein Debütroman "Das eiserne Herz des Charlie Berg" erscheint im Frühjahr 2020 im btb Verlag.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.