Podcast Folge 9: Karen Köhler (Teil 1 von 2)

Die ehemalige Theaterschauspielerin erzählt SPOILERFREI vom Entstehungsprozess ihres Romans MIROLOI.

Foto: Tara Wolff

Schon mit ihrem Erzählungsband „Wir haben Raketen geangelt“ mischte sie den Literaturbetrieb so richtig auf. Jetzt landete ihr Debütroman Miroloi auf der Longlist des Deutschen Buchpreises – und das völlig zu Recht. Warum sie trotzdem manchmal an sich zweifelt, beim Schreiben am Ende immer auf ihre Figuren hört erzählt sie uns gleich. Der lebende Beweis dafür, dass man in einem Satz ernst und albern zugleich sein kann.

Veröffentlicht von Sebastian

Sebastian Stuertz, Jahrgang 1974 Motion Designer, Songwriter, Musikproduzent, Videokünstler, Vater von Söhnen, Herrchen von Windhunden. Verdient sein Geld mit der Gestaltung von Opening Titles, Erklärfilmen und animierten Infografiken. Veröffentlichte zahlreiche Tapes, 7-Inches, CDs im Selbstverlag, Elektronik als "Voltmoll" bei Plattenmeister (2001), mit seiner Indie-Band "Stuertz" bei SOPOT (2007) und mit "Stubenhacker" bei Tapete Records (2016). Sein Debütroman "Das eiserne Herz des Charlie Berg" erscheint im Frühjahr 2020 im btb Verlag.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.