Podcast Folge 5: Dagrun Hintze (Teil 1 von 2)

Intelligent, eloquent und in ihren Gedichten auch ein klitzekleines bisschen verrucht. Eine Frau, die im wahrsten Sinne Theater macht, in ihrer Freizeit Störche beobachtet, eine leidenschaftliche Fußballguckerin und Gesprächsführerin, die gerne und vor allem laut lacht.

Foto: Tara Wolff

Schon im ersten Teil unseres Interviews lässt die Lyrikerin eine Bombe nach der anderen platzen: In ihr wohnen multiple Persönlichkeiten, oha, sie war über Jahre süchtig, und zwar nach einer bestimmten amerikanischen Fernsehserie, oh, no, und natürlich fragen die Leser viiiieeeeel zu oft nach dem „Wahrheitsgehalt“ ihrer Gedichte, oje. Dann kommt auch noch Kollege Stuertz, der alte Kulturbanause, und eröffnet das Gespräch mit dem Geständnis, er könne mit Gedichten aber auch so gar nix anfangen. Wie Dagrun diesen miefigen Molchstoß mit spitzer Zunge und geschärften Argumenten pariert, allein das ist schon die Reise in unseren kleinen, virtuellen Salon wert. Und last but not least liest die Autorin höchstpersönlich und exklusiv für Sie, geneigtes Podcast-Publikum aus ihrem neuen, wunderbaren Gedichtband „Einvernehmlicher Sex“. Wer da nicht mitswingt, ist selber schuld.

Veröffentlicht von Sebastian

Sebastian Stuertz, Jahrgang 1974 Motion Designer, Songwriter, Musikproduzent, Videokünstler, Vater von Söhnen, Herrchen von Windhunden. Verdient sein Geld mit der Gestaltung von Opening Titles, Erklärfilmen und animierten Infografiken. Veröffentlichte zahlreiche Tapes, 7-Inches, CDs im Selbstverlag, Elektronik als "Voltmoll" bei Plattenmeister (2001), mit seiner Indie-Band "Stuertz" bei SOPOT (2007) und mit "Stubenhacker" bei Tapete Records (2016). Sein Debütroman "Das eiserne Herz des Charlie Berg" erscheint im Frühjahr 2020 im btb Verlag.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.